Vorfreude auf den neuen Spielplatz

Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion und des SPD-Ortsvereins Arzberg besichtigen das Areal der ehemaligen Porzellanfabrik in Schlottenhof. Hier sollen die Baumaßnahmen für den neuen Spielplatz und Freiraum für die Anwohner zügig beginnen.

Bürgermeister Stefan Göcking erläuterte seinen Kolleginnen und Kollegen die Planungen für den Spielplatz und Freiraum für die Anwohner.

Im Frühjahr 2018 sind die letzten Relikte der alten Porzellanfabrik im Arzberger Stadtteil Schlottenhof abgerissen worden. Damals war Bürgermeister Stefan Göcking die Erleichterung und Freude darüber anzumerken, dass dieses Kapitel nun nach jahrzehntelangen zähen Verhandlungen abgeschlossen werden konnte, denn bereits Göckings Vorgänger waren mit dem Problem befasst. Möglich gemacht hat dies unter anderem der Weg über die Förderoffensive Nordostbayern und das Amt für Ländliche Entwicklung. Der Kauf, der Abriss und die Wiederinwertsetzung der Fläche werden hoch gefördert.

Jetzt, über ein Jahr später, könnten, nachdem die entsprechenden Planungen,  zahlreichen Verhandlungen und Gespräche und die Ausschreibungen abgeschlossen wurden, im Laufe des Jahres die Bauarbeiten zur Umgestaltung der Brache in einen neuen Spielplatz und Freiraum für die Anwohner zügig beginnen. “Für Smart-Grid-Solar haben wir  Teile des dortigen alten Spielplatzes geopfert. Nun können wir an einer schönen Stelle etwas Neues schaffen und das Ortsbild im Sinne der Dorferneuerung verschönern.”, freut sich der Rathaus-Chef.

Große Vorfreude über die baldige Fertigstellung des neuen Spielplatzes herrscht bei der SPD-Arzberg. Im Bild (von links): Bürgermeister Stefan Göcking, Fraktionssprecher Peter Gräf, Stadtrat Markus Tröger, Andreas Martin, Stadträtin Kristina Martin mit Sohn Theo Maximilian (im Kinderwagen), Stadträtin Sabine Neidhardt, Stadtrat Manfred Pfeiffer, Heidi Bröckerhoff, Stadtrat Paul Göths, Heike Landgraf, Marie Tröger, AWO-Vorsitzender Alexander Wagner, und SPD-Ortsvereinsvorsitzender und dritter Bürgermeister Stefan Klaubert.

Für die Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion und des SPD-Ortsvereins Arzberg war es wichtig, sich vor Ort gemeinsam mit dem Bürgermeister ein Bild von der aktuellen Situation zu machen. „Der Plan für die Neugestaltung des Platzes kann sich wirklich sehen lassen. Eine besondere Attraktion ist sicherlich die geplante ‘Slackline‘, eine Art Kunstfaserband oder Gurtband, auf dem man balanciert und das zwischen zwei Befestigungspunkten gespannt ist. Die Anforderungen des ‘Slackens‘ an den Sportler sind ein Zusammenspiel aus Balance, Konzentration und Koordination. Ich bin mir sicher, dass dieses neuartige Spielgerät sicherlich viele Kinder und Jugendliche anlocken wird.“, so dritter Bürgermeister Stefan Klaubert. „Wir freuen uns wirklich sehr, dass es in Arzberg vorangeht und viele neue Wohlfühlpunkte entstehen. Jetzt bleibt noch zu hoffen, dass die entsprechende Baufirma schnellstmöglich mit der Umgestaltung beginnen kann.“, so Fraktionsprecher Peter Gräf abschließend.