Generationswechsel bei der SPD-Arzberg

Alexander Wagner löst Stefan Klaubert an der Spitze des Ortsvereins Arzberg ab. Auch ganz junge Menschen übernehmen an verschiedenen Positionen Verantwortung.

Das neue Führungstrio der SPD-Arzberg (v.r): Vorsitzender Alexander Wagner, stellvertretende Vorsitzende Kristina Martin und stellvertretender Vorsitzender Lukas Nickl.

Arzberg – Ein frischer Wind weht seit Samstagnachmittag bei der Arzberger SPD. Denn der Ortsverein hat sich an der Führungsspitze komplett neu aufgestellt. Auch etliche ganz junge Menschen übernehmen nun Verantwortung bei dem derzeit 63 Mitglieder zählenden Verein. Neuer Vorsitzender ist der AWO-Kreis- und Ortsvereinsvorsitzende Alexander Wagner, der damit die Nachfolge von Stefan Klaubert antritt. Dieser kandidiert nach fast 15 Jahren als SPD-Chef in Arzberg nicht mehr. Neue stellvertretende Vorsitzende sind Kristina Martin und Lukas Nickl.

Einen Generationswechsel an der Führungsspitze hat der Arzberger SPD-Ortsverein bei der Jahreshauptversammlung vollzogen. Außerdem wurden langjährige Mitglieder geehrt. Im Bild (hinten, von links): Valentin Koffmane, Lukas Nickl, stellvertretender Kreisvorsitzender Hans-Jürgen Wohlrab vom SPD-Ortsverein Hohenberg sowie (Mitte, von links) Heike Landgraf, Kristina Martin, Paul Göths, Günther Frank, Markus Tröger, Sabine Neidhardt, der neue Vorsitzende Alexander Wagner und (vorne, von links) Bürgermeister Stefan Göcking sowie die Geehrten Stefan Klaubert, Manfred Pfeiffer und Peter Gräf.

Er blickt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf seine Amtszeit als „oberster Sozi“ in Arzberg zurück, sagte Stefan Klaubert in seinem letzten Bericht als Vorsitzender. „Wenn es am schönsten ist, dann sollte man aufhören“, führte er als Grund für seinen Abschied an. Zudem sei viereinhalb Jahre vor der nächsten Kommunalwahl der richtige Zeitpunkt, die Weichen neu zu stellen.

Die Arbeit des SPD-Ortsvereins habe sich wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen Monaten in erster Linie auf die Stadtratsarbeit konzentriert, sagte Klaubert und erinnerte an die Wiederwahl von Bürgermeister Stefan Göcking im März 2020 und auch daran, dass die SPD ihre sieben Sitze im Stadtrat verteidigt habe.

„Ich war nie ein Jubelstadtrat“
In seiner zwölfjährigen Amtszeit als dritter Bürgermeister sei es ihm vor allem wichtig gewesen, Stefan Göcking mit aller Kraft zu unterstützen, so Klaubert weiter. „Wir haben als Bürgermeister-Team viel erreicht und perfekt harmoniert. Beispielsweise haben wir Arzberg bei der Energiewende auf den richtigen Weg gebracht und es auch geschafft, das Freibad zu retten.“ Nie habe er nur „Jubelstadtrat“ oder „Jubelbürgermeisterstellvertreter“ sein wollen, betonte der scheidende Vorsitzende. Er habe immer produktiv und aktiv seine Ehrenämter ausfüllen wollen. Auch in den nächsten Jahren werde er als SPD-Mitglied und Stadtrat weiterhin sein Bestes geben, versprach er.

Lesen Sie hier den kompletten Bericht auf www.frankenpost.de….