Nominierung des Bürgermeisterkandidaten Stefan Göcking für die Kommunalwahl 2020

Unser SPD-Ortsverein Arzberg nominiert am 22. August Stefan Göcking wieder als Bürgermeisterkandidaten. Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger um 19.30 Uhr in den “Pferdestall” der Gaststätte Bergbräu in Arzberg ein.

Der Wahlkampf für den Urnengang am 15. März 2020 nimmt Fahrt auf. Dann werden bei der Kommunalwahl auch in Arzberg die Mitglieder des Stadtrats und der Bürgermeister wieder gleichzeitig gewählt. Seit 1990 war das nicht mehr der Fall. Damals waren der amtierende Bürgermeister Georg Kilian von der SPD und sein Herausforderer Winfried Geppert von der CSU gegeneinander angetreten. Georg Kilian entschied mit 22 Stimmen Vorsprung knapp das Rennen für sich. Als er 1994 starb, rückte Geppert auf den Bürgermeistersessel nach. Seit dieser Zeit wurden in Arzberg Bürgermeister und Stadtrat jeweils getrennt gewählt.

Bereits zweimal ging Stefan Göcking als Sieger aus der Bürgermeisterwahl hervor, das erste Mal 2006. Nach einer Gesetzesänderung der bayerischen Staatsregierung verlängerte sich die Legislaturperiode für amtierende Bürgermeister, die außertourlich gewählt worden sind, bis zur nächsten regulären Kommunalwahl am 15. März 2020.

Ich kann mich noch gut an die erste Aufstellungsversammlung für unseren Bürgermeister Stefan Göcking im August 2005 erinnern. Damals erhielt er von der SPD-Bundestagsabgeordneten Petra Ernstberger ein kleines Boot mit dem Namen “MS-Arzberg”. Sie wünschte ihm als hoffentlich neuem Kapitän der Stadt Arzberg alles Gute für die Wahl. Jetzt, 14 Jahre und zwei Amtsperioden später, darf ich als Ortsvereinsvorsitzender über meinen besten Freund sagen, dass Stefan Göcking aus dem kleinen Boot ein großes Kreuzfahrtschiff gemacht hat.

Die „MS-Arzberg“ ist energetisch saniert worden und wird mit regenerativen Energien angetrieben, im Hinblick auf die Umsetzung der Energiewende in Arzberg. Und weiter, beim Bild des Schiffs bleibend darf ich feststellen, dass „viele Decks verschönert wurden und gute Erholungsmöglichkeiten bieten“. Vor allem führt Stefan Göcking seine Passagiere, also die Bürgerinnen und Bürger, seit vielen Jahren gut, sicher und erfolgreich durch die „raue See des politischen Alltags“.

Wer sich auf ihn verlässt, der riskiert nichts. Die Bürgerinnen und Bürger kennen und vertrauen Stefan Göcking. Kaum ein anderer kennt die Stadt und ihre Menschen so gut wie er. Er hat in den vergangenen Jahren vorbildlich gezeigt, dass ein Bürgermeister durch Fleiß, Ehrgeiz, Verhandlungsgeschick und ein gutes, verständnisvolles Miteinander viel erreichen kann. Dazu gehört auch, dass ein neues Wirgefühl in Arzberg entstanden ist. Die Menschen fühlten sich wohl in Arzberg. An allen Ecken und Enden wird gebaut und verschönert. Leerstände werden beseitigt und es gibt zukunftsweisende Ansiedlungen wie die der Lebenshilfe und neuer Firmen auf dem Gelände der früheren „Aktien“. Die Firmen Houdek und Purus erweitern immer wieder und werden dabei von der Stadt und Bürgermeister Stefan Göcking nach Kräften unterstützt. Die Sanierung des Freibads, die Umsetzung des Feuerwehrkonzepts, der Umbau der alten Schule in ein Bürgerhaus, die Erneuerung der Wasserversorgung, Dorferneuerungen, die Terrassengärten, die Minigolfanlage sind nur einige Beispiele dafür, was Göcking in den vergangenen Jahren zusammen mit dem Stadtrat in Angriff genommen hat.

Deshalb genießt Bürgermeister Stefan Göcking auch bei den politischen Gegnern größten Respekt und Anerkennung. Zudem ist er kein „Alleinunterhalter“, sondern versucht, bei jeder Entscheidung die Stadträte mit ins Boot zu holen. Er sieht den Stadtrat als Ganzes und handelt unparteiisch. Deswegen muss Stefan Göcking Bürgermeister bleiben.