Ein Großprojekt auf der Zielgeraden – Spatenstich für das Megaprojekt Lebenshilfe in Arzberg

Die Lebenhilfe investiert 14 Millionen Euro in ein Wohnheim und eine Werkstatt. Die Gebäude werden sich in eine riesige Parklandschaft einfügen.

Der Bebauungsplan “Schumannareal”. Quelle: Stadt Arzberg, ISEK-A Jahresbericht 2017 von UmbauStadt

Nur ein Punkt stand auf der Tagesordnung der Augustsitzung 2017 des Arzberger Stadtrates. Aber dieser Beschluss ist dem Gremium dann sogar ein Gläschen Sekt wert: Die Stadt Arzberg trägt den städtebaulichen Mehraufwand, um das Schumann-Areal für die Ansiedlung der “Lebenshilfe im Fichtelgebirge e.V.” bebaubar zu machen. Außerdem wird Arzberg mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) den Landschaftspark “Carl Schumann” errichten. Die gute Stimmung im Arzberger Stadtrat 2017 ist trotz der Ausgaben schnell erklärt: Es werden Investitionen von gut 15 Millionen Euro an Land gezogen und eine Industriebrache wird mit neuem Leben füllen.

Spatenstich für die Ansiedelung der Lebenshilfe in Arzberg (von links): Marko Müller von der Firma RK Landschaftsbau, Bürgermeister Stefan Göcking, Landrat Dr. Karl Döhler, Architekt Peter Hilgarth (Werkstatt), Silvia Asadi von der Regierung von Oberfranken, Architekt Karsten Hilbert (Wohnheim), Landschaftsarchitekt Klaus Pöhlmann, Stefan Seewald von der Oberfrankenstiftung und die Geschäftsführerin der Lebenshilfe Fichtelgebirge, Susanne Hilpert. Foto: Matthias Bäumler/Frankenpost

Jetzt, eineinhalb Jahre später, wird der Traum nun Wirklichkeit. Das Großprojekt “Ansiedelung der Lebenshilfe in Arzberg” befindet sich auf der Zielgeraden. Am gestrigen Mittwoch, 27. März 2019, fand der Spatenstich für das Megaprojekt statt.

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Bericht in der Frankenpost…