Herzlich willkommen!

Schön, dass Sie auf unserer Seite sind!

Wir freuen uns sehr, dass Sie unseren Internetauftritt besuchen. Sie erfahren hier Interessantes über die SPD-Arzberg und finden Verweise zu den Organisationen und Gliederungen der SPD sowie Links zu örtlichen und überörtlichen Seiten. Wir halten Sie über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden und berichten von aktuellen Ereignissen und Veranstaltungen in Stadt, Land und Bund.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit.

Ihr Stefan Klaubert
SPD-Ortsvereinsvorsitzender

 

30.11.2016 | Lokalpolitik von SPD Hochfranken

SPD Hochfranken: Hofer SPD trauert um Hanne Bürk

 

Die Hofer SPD trauert um Hanne Bürk. Die Sozialdemokratie verliert durch ihren Tod ein aufrichtiges und engagiertes Mitglied. Hanne Bürk hat die Hofer SPD über viele Jahre entscheidend mitgeprägt.

10.11.2016 | Bundespolitik von SPD Hochfranken

SPD Hochfranken: Bund beteiligt sich an Sanierung der Glasschleif

 

Bund beteiligt sich an Sanierung der Glasschleif / 2,05 Millionen aus Sonderprogramm Denkmalschutz

Die Sanierung der Glasschleif in Marktredwitz kann mit finanzieller Unterstützung des Bundes in Angriff genommen werden. Wie Bundestagsabgeordnete Petra Ernstberger (SPD) in einer Pressemitteilung schreibt, habe der Haushaltsausschuss des Bundestages heute die entsprechenden Mittel freigegeben. Die Glasschleif ist somit in das „Denkmalschutz-Sonderprogramm“ aufgenommen, mit dem bundesweit 204 Denkmalschutzprojekte mit 70,5 Millionen Euro Bundesmitteln gefördert werden. Für die Glasschleif selbst sind 2,05 Millionen Euro vorgesehen.

10.11.2016 | Umwelt & Verkehr von SPD Hochfranken

SPD Hochfranken: Bund finanziert Planungskosten für Bahnstrecke Marktredwitz - Schirnding

 

Die Bundesregierung wird die Weiterplanung der Bahnstrecke Marktredwitz – Schirnding und weiter bis zur Landesgrenze Bayern/Tschechien finanzieren. Das teilt die Hofer Bundestagsabgeordnete Petra Ernstberger (SPD) in einer Pressemitteilung mit. Das zuständige Bundesministerium für Verkehr habe laut der Abgeordneten die entsprechenden Mittel freigegeben. „Es ist ein wichtiges Signal, dass die Planungen in Richtung Tschechien weitergehen. Der Ostkorridor Hof – Marktredwitz - Regensburg ist wichtig, doch genauso wichtig ist die Ost-West-Verbindung in Richtung Prag. Wir brauchen den Lückenschluss zu unseren tschechischen Nachbarn!“

17.10.2016 | Sicherheit & Inneres von SPD Hochfranken

SPD Hochfranken: SPD-Polizeitag - Adelt schiebt „Nachtschicht“ in der oberfränkischen Polizeieinsatzzentrale

 

Bayreuth - Im Rahmen des Polizeitages der BayernSPD Landtagsfraktion stattete der Sprecher der oberfränkischen SPD-Landtagsabgeordneten, Klaus Adelt, der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken in Bayreuth letzten Freitag einen Besuch ab.

„Wir setzen damit ein Zeichen für die Wertschätzung und die Wichtigkeit der Polizeiarbeit, lernen die Abläufe und Strukturen besser kennen und können so Anregungen für die Verbesserung der Polizeiarbeit und der Arbeitsbedingungen mit aufnehmen“, erläutert Adelt die Intention des Praxistages.

06.10.2016 | Allgemein von SPD Hochfranken

SPD Hochfranken: Zoiglfahrt mit dem SPD-Sonderzug - ein voller Erfolg!

 

Wie auch in den letzten Jahren veranstaltete die Hofer SPD wieder eine Zoigl-Fahrt zum Tag der Kommunbrauer nach Neuhaus in die Oberpfalz. Diesmal jedoch mit einem SPD-Sonderzug! Im Zug wurden die mehr als 100 Reisenden von SPD-Landtagsabgeordneten Klaus Adelt in Funktion eines Wärtschlamo und dem SPD-Bundestagskandidat Jörg Nürnberger versorgt. Auf dem Tag der Kommunbrauer in Neuhaus ließen sich die Mitreisenden die unterschiedlichen Zoiglbiere schmecken. Auf Grund des großen Erfolgs wird die SPD nächstes Jahr wieder eine Fahrt in die Oberpfalz anbieten.

30.09.2016 | Gesundheit von SPD Hochfranken

SPD Hochfranken: Landtagsabgeordneter Klaus Adelt überzeugt sich von der Arbeit im Hofer Schlachthof

 

„Kontrolle ist das A und O“ – SPD-Landtagsabgeordneter Klaus Adelt überzeugt sich von der Arbeit im Hofer Schlachthof

Hof - In zahlreichen bayerischen Schweineschlachtbetrieben wurde in den letzten Jahren gegen Tierschutzrecht verstoßen. Zu diesem Ergebnis kam eine Dissertation im Auftrag des Verbraucherschutzministeriums und brachte damit den Stein für den jüngsten Skandal um bayerische Schlachthöfe ins Rollen. Vor allem der von einem niederländischen Konzern betriebene Landshuter Schlachthof kam dabei nicht gut weg. Aufgrund der fehlenden Trennung von Produktions- und Schlachtbereich bestand die Gefahr der Kontamination. Immer wieder kam es vor, dass Schweine nicht richtig betäubt oder ausgeblutet wurden, was zur Folge hatte, dass eine Lebend-Verbrühung der Tiere nicht ausgeschlossen werden konnte.

Facebook

 

 

Im Deutschen Bundestag

Im Bayerischen Landtag

Aktueller Bürgerbote